„Mama Courage“

Komplikationen während der Schwangerschaft und der Geburt ist eine der häufigsten Todesursachen bei heranwachsenden Mädchen.
In Ruanda werden jedes Jahr 17.000 junge Mädchen im Alter von 11 bis 18 Jahren schwanger. Die Gründe dafür sind vielfältig, jedoch spielt Armut und mangelnde Bildung eine wesentliche Rolle. Die wenigsten Teenagermütter haben eine abgeschlossene Schulausbildung und damit in der Regel keine Chance auf Arbeit oder einer Möglichkeit einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten. Dies hat neben der physischen und psychischen persönlichen schwierigen Situation der Mädchen auch langfristig negative Effekte für die Gesellschaft und die Wirtschaft des Landes.   
Wir möchten mit unserem lokalen Projektpartner, RD Rwanda,  jungen Teenagermüttern eine Ausbildung als Näherin ermöglichen, damit sie in Zukunft ihre Familie auf seriöse Weise versorgen können. Parallel wird es präventiv Aufklärungsarbeit in den Dörfern geben, um zukünftige Teenagerschwangerschaften zu verhindern und begleitend dazu sollen die jungen Mädchen in ihren Rechten gestärkt werden. 
Die Ausbildung dient vielen armen, benachteiligten Mädchen bei der Versorgung ihrer jungen Familien. Die Hilfe kommt direkt ihrer Bildung und damit ihrer selbstbestimmten Zukunft zugute und wirkt damit nachhaltig für Generationen. Die präventive Aufklärungskampagne dient auch der gesundheitlichen Förderung und dem Schutz vor frühen Schwangerschaften und den damit verbundenen Komplikationen.

Bei unserem geplanten Projekt „Mama Courage“ – Ausbildungszentren für Teenagermütter inklusive Aufklärungskampagnen, vereinen wir unsere Ziele Gesundheit und Bildung nachhaltig miteinander.
Sie können uns dabei unterstützen!

Eine Berufsausbildung zu einer Näherin kostet 1760€ – darin enthalten sind die Lehrergehalte, Raummieten, Kinderbetreuung inklusive Raum und Erzieherin, Materialkosten, Strom, Nähmaschinen zum Lernen und eine Nähmaschine für den Start in das eigene Business, Aufklärungsmaterial und Workshops zur Gesundheit und Aufklärung in den Dörfern.

Jeder Euro hilft!

Stand der Dinge Anfang 2021:
Das Projekt „Mama Courage“ kann Dank der Förderung zweier Stiftungen voraussichtlich im März 2021 mit den Bereichen „Prävention“ und „Empowerment „starten. Der Start ist abhängig vom Ende des Lockdowns und den Coronaschutzauflagen in Ruanda.

Prävention

Aufklärungskampagnen für etwa 6000 Jugendliche (Familienplanung/ Sexualaufklärung) Sensibilisierung der Elternhäuser, Unterstützung der Schulen im gesamten Bezirk.

Empowerment

Aufklärung hinsichtlich der Rechte der Mädchen, Förderung der Selbständigkeit und des Selbstbewusstseins der jungen Mütter, medizinische Unterstützung, Beratung und Therapie, Krankenversicherungen und Multiplikatorenausbildung für etwa 200 junge Mütter.

Werden Sie Pate!

Einigen Kindern ist ein Schulbesuch nicht möglich, oft liegt es dran, dass die Eltern das Schulgeld nicht aufbringen können. Besonders betroffen sind Mädchen und Waisen.
Verändern Sie das Leben eines Kindes grundlegend – werden Sie Pate!